236 Gedanken: Tool(s) Time – Anregungen für den Wunschzettel

Aus aktuellem Anlass – ich sollte mal wieder einen sehr einfachen Screencast erstellen – habe ich mich mit einigen Tools und Geräten auseinandersetzen dürfen. Da ich annehme, dass die/der ein/e oder andere auch hin und wieder mal selbst Hand anlegen muss, möchte ich meine Erfahrungen aus diesem letzten Miniprojekt gerne teilen.

Also, das Ziel war, eine Screenrecording Software kurz vorzustellen und in „Action“ zu zeigen. Screenrecording bedeutet, den eigenen Bildschirm des Computers abzufilmen, während man gleichzeitig eine Tonspur über ein Mikrofon aufnehmen kann.

Das wird meist für Tutorials genutzt, wenn z.B. eine Software in ihrer Handhabung erklärt werden soll. Es lassen sich aber auch einfache Lerneinheiten erstellen – beispielsweise, in dem ein bestimmter Sachverhalt mit Hilfe einer Visualisierung in einem Präsentationsprogramm (PowerPoint, PREZI,…) erklärt wird.

Da ich eine Screenrecording Software vorstellen und auch in der Aufnahmefunktion zeigen wollte, hatte ich in kleines Dilemma. Eine Aufnahme läßt sich nämlich nicht starten, während bereits eine Aufnahme läuft. Also mußte ich etwas improvisieren.

Für mein MacBook habe ich ScreenFlow als Screenrecording Software ausgewählt. Das ist in der Bedienung sehr nutzerfreundlich und weniger komplex, als Camtasia – obwohl sich dies natürlich auch sehr gut nutzen ließe.

Wegen des „Aufnahme in der Aufnahme“ Dilemmas habe ich außerdem mein Display mit einem Camcorder gefilmt, einem älteren Modell von Panasonic. Die entsprechend neuere Variante wäre diese hier: Panasonic HC-777

Eine weitere Herausforderung: der Ton!

Wenn man selber einen Screencast eindrehen und dazu die eigene Stimme aufnehmen will, sollte man ein Mikrofon benutzen. Und zwar nicht das im Laptop eingebaute. Die haben nämlich meist eine schlechte Qualität und es entsteht zu viel Raum bei der Aufnahme.

Für das MacBook empfiehlt sich ein Mikrofon, das man über USB anschliessen kann (der Chinch-Eingang ist nicht mit einem Verstärker ausgerüstet, das führt bei den meisten Mikros zu Problemen). Aus Budgetgründen habe ich ein sehr günstiges, aber trotzdem klanglich gutes Mikro gewählt: Samson Go Mic

Aus denselben Gründen sollte man auch an einen Camcorder ein externes Mikrofon anschliessen. Ein brauchbarer Ton ist letztlich fast wichtiger als das Bild. Daher habe ich auch hier mit einem günstigen Mikro gearbeitet, das ich an meine Panasonic anschliessen kann: Audio-Technica ATR3350

Neben dem günstigen Preis ist der Clou an diesem Mikro das 6 Meter lange Kabel. Das macht sehr flexibel.

So ausgestattet, ging es ans Werk. Das Ergebnis läßt sich hier bewundern:

Wie man sehen kann, habe ich die Kamera auf ein Stativ (Cullmann NANOMAX 230T, auch da gibts bereits eine neuere Version: Cullmann NANOMAX 430T) gestellt. Und nur fast gerade auf das Display ausgerichtet.

Da ich am Ende 2 Videos hatte – den ersten Teil mit der Erklärung der Aufnahme über die Panasonic, den zweiten Teil direkt über ScreenFlow – mußte ich beide Teile zusammenschneiden.

Mein Lieblingsschnittprogramm ist das Magix Video deLuxe Plus. Das gibts nur für Windows und ich hatte an dem Tag leider keinen Zugriff auf mein Windows Notebook. Daher habe ich die beiden Videos kurzerhand mit dem iMovie des MacBooks zusammengeschnitten – für einfache Arbeiten vollkommen ausreichend.

Grndsätzlich finde ich das Ergebins ganz ok. Ich habe es auf vimeo.com hochgeladen, einem Video-Hoster ähnlich YouTube. Die Auflösung beträgt 1280 × 720 Pixel (720p), man muss sich das Video schon im Vollbildmodus anschauen, um Details zu erkennen.

Beim nächsten Mal würde ich eine Auflösung von 1920 × 1080 Pixeln (1080p) wählen. Dann wird die Datei zwar sehr viel größer, die Qualität aber noch mal deutlich besser.

Welche Tools nutzt Du für die Produktion solcher Videos?

Liebe Grüße und viele Geschenke unter dem Weihnachtsbaum!
Bernd

P.S. Falls jemand über einen der Amazon-Links einkauft, bekommen wir eine kleine Provision – die spenden wir natürlich für einen guten Zweck!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: