236 Gedanken: Entgrenzte Medien und Menschen

1. August 2014

Liebe Leute,

mit dem Juli neigt sich auch das Semester seinem Ende zu – dieses Mal für mich ganz neu ohne ein Seminar am IBW oder mit eLearning, dafür aber mit neuen Themen und Erfahrungen. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

236 Gedanken: Regeln, selbständiges Handeln und Pädagogik

13. Juli 2010

1. Juni 2010

'Sinnvolle' Regeln..Hallo liebe Leute,

neulich bin ich mal wieder mit dem Fahrrad in die Innenstadt gefahren und in einer einschlägigen Situation ins Nachdenken gekommen: Wie war das noch? Darf ein Fahrradfahrer vor einer roten Ampel rechts an den wartenden Autofahrern vorbei nach vorne durchfahren, wie es gängige Praxis ist? Oder muss ich mich eigentlich hinten anstellen? Nachvollziehbare Argumente für beide Seiten sind schnell gefunden; Fälle und Situationen, die für die eine oder andere Regelung sprechen, lassen sich reichlich finden. Wie groß muss der Abstand zwischen den Autos und dem Bordstein sein, damit ich es noch okay finde, mich durchzuzwängen? Und was ist mit den Autofahrern, die absichtlich ganz rechts rüber ziehen, dass keiner mehr durchkommt? Soll ich da auf mein (vermeintliches?) Recht bestehen?

Je länger ich darüber nachdachte, desto mehr Zweifel kamen mir am Sinn einer ganz genauen Regelung dieser Frage. Natürlich, im öffentlichen Straßenverkehr mit seinen Gefährdungen und seiner nicht unbedingt friedlichen Grundstimmung ist es sicherlich gut, Zweifelsfälle zu klären und eindeutige Regeln zu formulieren. Aber das Grundproblem ist ein aus der Pädagogik wohlbekanntes: Wie gehe ich mit Regeln um? Den Rest des Beitrags lesen »