236 Gedanken: Nicht fürs Leben lernen wir…

16. November 2015

…sondern für die Uni.

Liebe Leute,

draußen scheint hier im Südwesten eine herrliche Herbstsonne und ich grüße Euch – mit einiger Verspätung – zu den 326 Gedanken für den November.
Zuerst bitte ich um Entschuldigung für die Verzögerung. Gestern saß ich in der Bahn und habe bis zu meinem Ziel einiges an Verspätung  . „Verzögerungen im Betriebsablauf“ war die Formel. Ähnlich hier bei dieser Kolumne. Im Oktober hat ein neues Semester angefangen, mit einer neuen Studierendengruppe, die ihr Studium aufnimmt und einer Vorgängerkohorte, die auf die ersten großen Prüfungen zuläuft.
Orientierung im Leben?Und das ist auch die Frage, die mich zur Zeit umtreibt. Vor einem Jahr haben wir einen großen Schnitt gemacht und die Anzahl der Prüfungen drastisch reduziert und damit auch die Abstände zwischen den Prüfungen verlängert. Neben dem Argument, Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

236 Gedanken: Verunsicherte Disziplin

1. November 2014

Liebe Leute,

vor ziemlich genau einen Monat war ich in Göttingen bei der Gemeinschaftstagung des Netzwerks ‚Methodologien einer Empirie pädagogischer Ordnungen‘ und der DGfE-Kommission Wissenschaftsforschung. Drei Tage lang kreisten die Vorträge und Diskussionen um die empirischen Methoden unserer Wissenschaft (heiße sie nun Pädagogik, Erziehungs-, Bildungs- oder gar Vermittlungswissenschaft…). Im Mittelpunkt stand die Frage (laut Ausschreibung), „ob und wie sich Pädagogisches überhaupt als Pädagogisches empirisch erschließen lässt“. Den Rest des Beitrags lesen »


236 Gedanken: Entgrenzte Medien und Menschen

1. August 2014

Liebe Leute,

mit dem Juli neigt sich auch das Semester seinem Ende zu – dieses Mal für mich ganz neu ohne ein Seminar am IBW oder mit eLearning, dafür aber mit neuen Themen und Erfahrungen. Den Rest des Beitrags lesen »


236 Gedanken: Was kann, darf, soll die Didaktik?

1. Juli 2013

Liebe Leute,

pünktlich zum Beginn des Juli hat sich der Sommer zurückgemeldet und ich grüße Euch mit dem Neuesten aus den 236 Gedanken.

Vermutlich wurden Medien schon immer didaktisch genutzt. Wenn man etwas erklären möchte, sind Bilder und Dinge oft einfach der anschaulichste Weg. Als ‚Startschuss’ der modernen Didaktik gilt das Werk von Johann Amos Comenius, der mit seinem Orbis sensualium pictus ein frühes Bildlexikon schuf. Aber erst die Lerntheoretische Didaktik in den 1960er Jahren nahm erstmals ausdrücklich die (didaktische) Rolle von Medien in den Blickpunkt. Beim eLearning rückt diese Frage mit einem Mal in den Mittelpunkt. Den Rest des Beitrags lesen »


Stellenauschreibung in Krems

19. März 2013

Hier nur ein kurzer Hinweis auf die Ausschreibung einer Forscher/-innen/-stelle in Krems:

„Zur Verstärkung unseres Teams(…) suchen wir ab sofort vorerst befristet bis 31.05.2015 eine/n engagierte/n Wissenschaftliche/n MitarbeiterIn für 38.5 Stundenwochen Als MitarbeiterIn im Forschungsbereich des Departments für Interaktive Medien und Bildungstechnologien unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Peter Baumgartner haben Sie außerdem die Möglichkeit am LLL-Kolleg der Universität Klagenfurt zu promovieren… [Link zur Ausschreibung]“


236 Gedanken: Literarische Hochtour. Baumgartners Taxonomie von Unterrichtsmethoden

1. März 2013

Liebe Leute,

es ist schon wieder März. Meine Güte. Der Blick aus meinem Fenster sieht noch recht winterlich aus; mal sehen, wann das Ende der trüben Tage erreicht wird.
Bis dahin besteht noch die Chance, sich mit einem guten Buch und einer Tasse Tee zurückzuziehen. Eines ‚vom Stapel‘ möchte ich hier heute vorstellen:

Im Literaturforum auf unserer alten Plattform hatte ich ja bereits von Zeit zu Zeit auf Artikel von Peter Baumgartner hingewiesen, in denen er sich auf eine — für mich — neue Weise der Didaktik nähert. Den Rest des Beitrags lesen »


236 Gedanken: Was mache ich hier?

3. Mai 2012

Hallo liebe Leute,
ich hoffe, Ihr seid gut in den Mai getanzt bzw. habt schön demonstriert (wahlweise, oder besser noch: beides) und grüße Euch herzlich mit der Mai-Kolumne im eL-Tut-Web.

Neulich bin ich in Gabi Reinmanns immer wieder anregendem Blog (auch hier  in der Blogroll verlinkt) über Ihren Leseeindruck von Andreas Gruschkas Buch ‚Didaktik. Das Kreuz mit der Vermittlung‘ gestolpert. Ihre Gedanken dazu sprachen mich an, denn sie berühren so manches, was mir auch immer wieder durch den Kopf geht — gerade auch beim Nachdenken über gute (Hochschul-)lehre. Immer wieder die Frage: Warum machen wir das alles eigentlich? Den Rest des Beitrags lesen »